Neustart 2017

Liebe Besucher, Freunde und Unterstützer

 

Der Verein Bienenschule hat einen neuen Standort in Wila (ZH) gefunden. Rund 3000m2 Landwirtschaftsland und 2000m2 Wald im Naherholungsgebiet von Zürich. Das Land ist seit kurzem im Besitz zweier Vorstandsmitglieder.

 

Im letzten Herbst wurde bereits ein Permakultur-Planungsworkshop mit der Permakultur Akademie „down to earth“ durchgeführt.

Nun ist uns klar was wir auf dem neuen Land alles umsetzen wollen um in Zukunft regelmässig Schulklassen von den Kreisläufen der Natur zu begeistern.

 

Im Jahr 2017 gilt es das Land so umzugestalten das es nicht nur für die Kinder sondern auch für die Artenvielfalt richtig viel zu bieten hat.

Du bist herzlich Eingeladen uns an den ersten Aktionen tatkräftig zu Unterstützten.

 

 

Februar

 

19.2.17 ab 14.00 Uhr

Planungsvorstellung vom neuen Gelände der Bienenschule. Inkl. Pflanzliste für die bald entstehende Hecke.

Bauen von Wildbienenhotels für die Bienenschule.

 

 

März

 

25.3.17 ab 13.00 Uhr Hecken pflanzen und Bienenweideacker vorbereiten.

 

26.3.17 GV (genauere Infos nach Anmeldung)

Anmeldung unter info@bienen-schule.ch

 

 

April

 

Grosse Osternaktionstage 14.-17.4 (genaue Infos folgen)

Bärlauch Party und Kräuterlehrgang mit Georg Henne.

In den übrigen Tagen werden mit Freiwilligen verschiedene Elemente gebaut. Erste Wege entstehen, Bäume werden gepflanzt, Wildbienen Hotels werden gebaut, u.v.m.

 

 

Damit Ihr sicher keine News verpasst könnt ihr euch gerne für den Newsletter Anmelden.

 

Liebe Grüsse euer Bienenschule Team

Neues Zuhause Gefunden

Der Verein Bienenschule findet ein neues Zuhause.
Am 15.10.15 konnten wir in Wila im Zürcheroberland unseren neuen Standort sichern.

Was ist wohl der beste und nachhaltigste Umweltschutz?

 

Mache ein Kind mit seiner Umwelt vertraut, denn:

 

"Nur was du kennst, wirst du schätzen.

Und nur was du schätzt, wirst du schützen."

mehr Bilder in der Galerie: KLiCK!

Was machen wir?

 

Der Verein Bienenschule Schweiz möchte über die Vorgänge in der Natur und Wichtigkeit der Kreisläufe informieren. Wir versprechen uns davon einen nachhaltigen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt.

 

Durch Einblicke in die Bienenwelt lässt sich die Natur prima veranschaulichen.

 

Besonders Kinder und auch interessierte Erwachsene sollen ihre Umwelt besser kennen lernen. Auf Führungen werden Schulklassen und Familien über die Zusammenhänge unseres Ökosystems informiert.

 

Auf spielerische Weise erlebt, prägen sie sich die vielen interessanten und wichtigen Erkenntnisse mit Freude und ganz nebenbei gut ein.

„Menschen bilden bedeutet nicht ein Glas zu füllen,
sondern ein Feuer zu entfachen.“
Zitat von Aristophanes 445-365 v.u.

 

Unsere Erfahrungen setzen wir auch an anderer Stelle ein.

 

So begleiten wir Projekte im Naturschutzbereich und stehen verschiedenen Gruppen bei fachlichen Fragen zur Bienenwelt zur Seite.

 

Sei es mit Referaten, der Realisierung von Projekten, Anfragen von Schülern oder Studenten - gern helfen wir weiter und vermitteln ggf. an Spezialisten weiter.

 

Für weitere Informationen oder Anfragen setz Dich gern mit uns in Verbindung!

„bee or no bee + bee or not to be = that is the question“

Neben den Honigbienen sollen auch die Wildbienen weiterhin im Fokus der Bienenschule stehen.

 

Zwar geben sie keinen Honig, sind aber genauso wichtige Bestäuber wie die Honigbienen. Auch sie haben es nicht leicht – schwindende Nistplatzangebote und vermindertes Nahrungsangebot führen dazu, dass immer mehr Wildbienenarten aussterben.

 

Sie haben weder eine Lobby noch würde es gross in der Zeitung stehen, wenn wieder eine der rund 580 Arten in der Schweiz verschwinden würde. 

 

Wir halten Euch auf dem Laufenden...

 

 

Hier kannst Du Dich für unseren Newsletter anmelden: KLiCK!

 

Wieso "Bienen"-schule

Anhand der Biene und all ihren kleinen und grossen Kollegen können wir gut beobachten wie Natur funktioniert. Das zu verstehen ist sehr wichtig - da wir Menschen genauso Teil der Natur sind und gut auf sie achten müssen.

 

Zur Zeit sterben jährlich tausende Honigbienenvölker - Grund genug zu handeln.

 

Besonders den Kindern soll auf den Führungen und Veranstaltungen der Samen des Begreifens mitgegeben werden, der dann wächst, blüht und Früchte trägt.

 

Per Landsgemeinde beschlossen die Bürger des Kantons Glarus, dass nur mit der  Honigbienenrasse "Apis mellifera mellifera" geimkert werden darf. Das macht Sinn - denn diese "dunkle Landrassebiene" hat sich über Jahrtausende an die lokalen Verhältnisse angepasst.

 

In Sachen Honigbienen arbeiten wir mit dem kantonalen Imkerverein zusammen, bei dem Honigbienen in sicherer Umgebung beobachtet werden können.

 

Aktuell betreuen wir ein Honigbienenvolk. Unter dem wachsamen Blick eines erfahrenen Imkers erleben wir so mit dem Bien das Bienenjahr. Dies ermöglicht uns, die Theorie auch in der Praxis zu erleben und dabei das Phänomen "Bien" kennenzulernen.

 

Die "anderen" Bienen - "Wildbienen" sind harmlos - keiner braucht Angst vor Stichen zu haben. Für die Lehrtätigkeiten mit den Kindern befassen wir uns daher in der Praxis mit den verschiedenen Wildbienen.

 

Damit wir fachlich auf dem Laufenden sind, studieren wir aktuelle Fachliteratur und elektronische- wie Printmedien. Auch halten wir Kontakt zu den Spezialisten der verschiedenen Bereiche, besuchen Seminare und Veranstaltungen.

Wie jeder helfen kann

Den Bienen kann JEDER helfen - auch DU!

 

Ideen und Vorschläge wie das geht, findest Du hier: KLiCK!