Veranstaltungshinweise (extern)


19. März 2016, 10:00 - 15:00 Uhr

Imkern in der Stadt 

Ein Orientierungsseminar, bietet dieses Frühjahr der Stadtbienen e.V. ein 5-stündiges Orientierungsseminar zum ökologischen Imkern in Zürich an und gibt Einblick in das Leben der Bienen und einen theoretischen Vorgeschmack auf das Imkern. Es ist dabei so angelegt, dass es als Entscheidungshilfe dienen kann, ob man selbst Bienen halten kann und möchte.
Teilnahmegebühr: 50€
Max. Teilnehmer*innen: 20
https://www.bienenbox.de/kurse


26. März 2016 Ostersamstag

Bärlauchparty am neuen Standort in Wila

Am 26. März um 14.00 Treffen wir uns im Loch 19 in Wila um zusammen Bärlauch zu Sammeln und gleich einzumachen. Wir erzählen etwas über die Geschichte von Bärlauch und jeder kann etwas Bärlauchpesto mit nach Hause nehmen.


23./24. April 2016

Permaculture meets natural beekeeping

Sie interessieren sich für Permakultur und Honigbienen? Dann sind Sie bei uns richtig. Sei es als Laie mit geringen Kenntnissen oder bereits als fortgeschrittener mit Kenntnissen im einen oder anderen Bereich.
Kursbeschreibung
Anmeldung
Leiter: Markus Pölz und André Wermelinger
Ort: Raum Zürich
Datum: 23./24. April 2016
Preis: CHF 380.-- (exkl. Übernachtung & Verpflegung)

 

Download
Kursbeschreibung "Impuls Bienenvolk" 2015
Praxis und Hintergründe zu einer wesensgemässen Bienenhaltung
Kurs_Impuls Bienenvolk 15.pdf
Adobe Acrobat Dokument 85.8 KB

Inhalt:

Praxis und Hintergründe zu einer wesensgemässen Bienenhaltung

 

Zielgruppe:

Menschen, die mehr als konventionell Imkern wollen.


Kursdaten:

14.3./11.4./09.5./20.6./22.8./17.10.

jeweils 9 - 16.15 Uhr

 

Kurskosten:

Sfr. 420.- (Reduktion auf Anfrage)


Hinweis:

Der Kurs kann einen Anfängerkurs nicht ersetzen!

 

Anmeldung:

bis 24. Februar  2015 mit vollständiger Adresse per e-mail
oder schriftlich an
Martin Dettli
Gempenring 122
4143 Dornach

 

Veranstalter:

AGNI ArbeitsGruppe Naturgemässe Imkerei

 

Kontakt und Rückfragen:

dettli[at]summ-summ.ch
Tel. 0041 61 703 88 74

 

Ort:

Forschungsinstitut am Goetheanum
„Glashaus“ Westkuppel
Hügelweg 59
4143 Dornach

11. März 2016

Naturnahe Bienenhaltung – Einführung


 

 

Fachbereich Land + Wirtschaft

 

Kursleitung André Wermelinger

 

Status Frei

 

Ort Kurszentrum Ballenberg

 


 

Zeit Freitag, 09.00 Uhr

 

 

 

Die Waldbienenzucht in lebenden Bäumen ist Ende des 19. Jahrhunderts weitgehend aus Europa verschwunden.

 

Die damaligen Imker wurden in Deutsch „Zeidler“ und „Beutner“ genannt, „Bartnik“ und „Bortnik“ in Polnisch und Russisch. Die traditionelle Technik hat im Sulgan Tash Nature Reserve im südlichen Ural in Russland überlebt. Dort wurden Dr. Jungius und Dr. Nawrocki vom WWF mit der Methode vertraut und beschlossen, die traditionelle Zeidlerei nach Polen zurückzubringen.

 

Daraus resultierten, verteilt in Zentralpolen, über 20 Zeidlerhöhlen in lebenden Bäumen. Die Beuten werden seither erfolgreich durch lokale Imker betrieben.

 

Um die traditionelle Zeidlerei in der Schweiz wieder einführen zu können, organisiert FreeTheBees einen Kurs für Personen, die bereit sind, dieses traditionelle Handwerk aktiv zu fördern und weiterzuverbreiten und im Sinne haben, in Zukunft selbst solche Kurse zu organisieren.

 

 

 

Man nehme zur Kenntnis, dass diese Methode, auch wenn aus dem Mittelalter stammend, trotzdem eine professionelle Varroa Behandlung, Brutinspektion und Fütterung erlaubt.

 

 

 

Im Kurs wird eine vollwertige Imkermethode nach allen gängigen und modernen Regeln gelehrt, jedoch in einer wirklich naturnahen Bienenbeute. Das Schlagen der Zeidlerhöhle schadet dem Baum in keiner Weise.

 

 

Der Baum lebt weiter und kann, dank des zusätzlichen Schutzes durch den Imker, sehr alt werden. Also ein Zusatzgewinn für die Biodiversität im Wald!

Weitere Informationen zum Kurs findest du hier: KLiCK!

moderne Zeidlerei
moderne Zeidlerei
Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.